Zum Inhalt springen

„Männerabend“ in der Mensa

Und wieder trafen sich Väter mit ihren Söhnen aus der Jahrgangsstufe 6 Mitte April zum gemeinsamen Kochen in der Schulmensa. Dies ist fast schon Tradition, denn zum dritten Mal mussten die großen und kleinen Männer, ausgestattet mit Schürze und  Kochmütze, den Anweisungen unserer Schulköchin, Marybeth Schumacher, Folge leisten.
Getreu dem Motto „Asiatische Genüsse“ entführte sie die Hobbyköche in ihre asiatische Heimat und kochte mit ihnen 5 verschiedene Gerichte.

Scharfe und große Messer, unbekannte Gewürze und exotische Zutaten warteten auf die Männergruppe  in der Mensa. Jedes Team, bestehend aus je einem Vater mit Sohn, war für ein Gericht zuständig und bereitete dieses selbstständig zu. Diverse Gemüse wie Staudensellerie und Wirsing, Glasnudeln, Reis, Hühnerfleisch, Krebsschwänze, Zitronengras und Ingwer, um nur ein paar Zutaten zu nennen, standen an den Stationen bereit und sollten nach Rezept verarbeitet werden.
Und dann liefen die Väter zu Hochtouren auf. Sie zerkleinerten Gemüse, schnitten Fleisch, raspelten und schnippelten Obst, kneteten Hack, rollten Gemüse und Fleisch in Reispapier und würzten mutig und pikant - wobei die Söhne ihnen nicht nachstanden. Auch sie verarbeiteten Brechbohnen, Avocados, Mangos und vieles mehr zu leckeren Gerichten. An den Herdplatten und dem Wok zeigten die Köche dann endgültig wie gut ihre Teamarbeit klappt. Schließlich sind etwa zwei Meter Fläche vor den Herden, geteilt durch sechs oder mehr Personen, nicht gerade üppig bemessen.
Nach einer Stunde Arbeit wurde aufgetischt. Die Teams stellten ihre Gerichte vor und alle verputzten die fünf Gänge. Da gab es kein Gemecker oder Fragen zu „dem Grünen in der Soße“.
Und wie gut, dass Marybeth Schumacher immer große und keine Gefäße sammelt. In ihnen ließen sich all die Reste unterbringen für den kleinen Hunger daheim, nach 22 Uhr.
Natürlich erhielt jedes Team die Rezepte zum Nachkochen, damit auch die daheimgebliebenen Mütter und Schwestern von den „Profis“ verwöhnt werden können.
„Und wann treffen wir uns wieder?“ – mit dieser Frage verabschiedeten sich Väter und Söhne winkend, zufrieden und satt.
„Mal sehen, aber sicherlich noch in diesem Jahr!“

Petra Balder